Köln: 08.–10.09.2022 #kindundjugend

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN

Verantwortungsvoll, nachhaltig, innovativ: mamalila stellt komplett auf recyceltes Polyester um

Seit mehr als 15 Jahren ermöglicht mamalila es jungen, aktiven Eltern, ihr Tragebaby unkompliziert mit an die frische Luft und in die Natur zu nehmen: mit hochwertigen Jacken und Mänteln, die sich dank der beiliegenden Einsätze so erweitern lassen, dass das Kind in Trage oder Tuch einfach mit unter die Jacke passt – gut geschützt vor Wind und Wetter. Gleichzeitig lässt sich jede mamalila-Jacke bereits als Umstandsjacke für den wachsenden Babybauch nutzen – und auch ganz ohne Einsätze für die Mama oder den Papa allein. Ein sehr nachhaltiges Konzept, das mamalila von Anfang an durch eine sehr nachhaltige Produktion ergänzt hat.
Auf der diesjährigen Kind + Jugend zeigt der Spezialist für hochwertige Trage- und Umstandsjacken an Stand  B 010 in Halle 10.2 jetzt die Umstellung auf recyceltes Polyester als nächsten großen Schritt in Sachen Nachhaltigkeit: Künftig werden neun von zehn verkauften mamalila-Jacken entweder aus Naturtextil oder recyceltem Funktionsstoff bestehen.

mamalila-KundInnen suchen nach zuverlässigem Wetterschutz für sich und ihr getragenes Baby, sie brauchen eine unkomplizierte rundum-Lösung für den Familienalltag. Daher verwendet mamalila unter anderem Funktionsstoffe aus Polyester: Sie sind langlebig, wetterbeständig und abriebfest, pflegeleicht und schnelltrocknend – gleichzeitig jedoch erdölbasiert, sehr energieintensiv in der Herstellung und ein wachsender Teil des weltweiten Plastikmüllproblems. „Wir sehen diese Nachteile sehr deutlich“, sagt mamalila-Geschäftsführerin Vicki Marx, „wollen unseren Kundinnen aber natürlich gleichzeitig das bestmögliche Produkt bieten.“

mamalila hat daher in den vergangenen Monaten alles daran gesetzt, schrittweise auf recyceltes Polyester umzustellen – mit großem Erfolg und messbarem Nutzen für die Umwelt. Denn künftig werden somit Rohstoffe verwendet, die bereits in der Welt sind und sonst Abfall wären, wie etwa leere Plastikflaschen. „Indem wir für unsere neuen Funktionsjacken ausschließlich auf recyceltes Polyester setzen, verringern wir unseren ökologischen Fußabdruck und schaffen gleichzeitig hochwertige, wind- und wasserdichte Produkte“, erläutert Vicki Marx. Wichtig sei ihr, dass der Recycling- und Verarbeitungsprozess durch den unabhängigen GRS (Global Recycling Standard) zertifiziert ist.

Auf der Kind + Jugend zeigt mamalila unter anderem den neuen Regen-Tragemantel Dublin, der den Außenstoff aus recyceltem Polyester mit einem Innenfutter aus Bio-Baumwolle kombiniert: ein urbaner Mantel mit Wind- und Wetterschutz, der nicht nach Regenjacke aussieht – lässig, vielseitig kombinierbar, ob leger oder sportlich, ob im Frühling, Sommer oder Herbst.
Zudem wird der Nachfolger des absoluten mamalila-Bestsellers, die aktuelle Softshell-Tragejacke Allrounder vorgestellt – in neuen Farben und erstmals komplett aus recycled Polyester, wie alle mamalila-Modelle als wandelbare multi-use-Jacke, sowohl für die Schwangerschaft, als auch für die Tragezeit und darüber hinaus.
Natürlich dürfen auf der Messe auch die von mamalila-Fans heiß geliebten Trage- und Umstandsmäntel aus Wollwalk, die Modelle Oslo und Vienna aus der Naturtextil-Kollektion, nicht fehlen. Dieses Sortiment macht ebenfalls einen großen Anteil am mamalila-Umsatz aus, wie Firmenchefin Vicki Marx erläutert: „Wir gehen wir davon aus, dass in der kommenden Saison neun von zehn verkauften mamalila-Jacken entweder aus Naturtextil wie Wolle oder aus recyceltem Funktionsstoff bestehen werden – Tendenz steigend.“

Sie finden mamalila auf der Kind + Jugend in Halle 10.2 an Stand B 010.

Zum Pressefach von mamalila GmbH

Die Online-Pressefächer sind ein gemeinsamer Service der Koelnmesse GmbH und der NEUREUTER FAIR MEDIA GmbH. Verantwortlich für den Inhalt der Pressemitteilungen sind die jeweils herausgebenden Unternehmen. Diese stellen Koelnmesse GmbH von jeglichen Ansprüchen Dritter frei, welche im Zusammenhang mit dem Gebrauch der Online-Pressefächer entstehen. Diese Freistellung gilt insbesondere auch für Verstöße gegen das Urheber- und Markenrecht. Sie besteht auch dann fort, wenn die betroffene Pressemitteilung bereits aus den Online-Pressefächern herausgenommen wurde.