Köln: 19.–22.09.2019

#kindundjugend

Trends auf der Kind + Jugend 2018 - Langfassung

Auch in diesem Jahr kann die Kind + Jugend wieder ein ausgezeichnetes Ausstellerergebnis aufweisen. Rd. 1.250 Anbieter stellen 2018 hier in Köln aus, 86 Prozent kommen aus dem Ausland, und zwar aus 53 Ländern. Dies bedeutet einen leichten Anstieg bei den Ausstellerzahlen und bei der Internationalität. Wie immer stehen im Mittelpunkt des Interesses Innovationen und Trends, und die Aussteller nutzen die Messe, um ihre neuesten Produkte und Kollektionen aus den Bereichen Kindermöbel, Sicherheitssitze, textile Ausstattungen, Kinderwagen, Hygieneartikel sowie Spielwaren und Mode für Babys und Kleinkinder zu präsentieren. Dabei fällt auf: Mobilität, Multifunktionalität und Individualität gewinnen weiter an Bedeutung.

Überblick:
Die Endverbraucher achten beim Kauf von Produkten für ihr Baby und Kleinkind auf hochwertige Qualität, für die sie bereit sind, auch etwas mehr Geld auszugeben. Es lässt sich gleichzeitig feststellen, dass Produkte preislich stark umkämpft werden und oft der günstigste Anbieter gewinnt. Die Spanne zwischen hochwertiger Qualität und erschwinglichen Preisen nimmt dadurch zu. So bieten die Hersteller neben ihren exklusiven Premium-Produkten oft preisgünstigere Varianten. Bei diesen wird auf aufwendige Features verzichtet, sie bieten aber dennoch hochwertige Qualität, Sicherheit, Bedienkomfort und ein ansprechendes Design. Gleichzeitig zeigt sich insgesamt, dass die Endverbraucher bereit sind, für hochwertige, ausgezeichnete Produkte und für exklusives Design mehr Geld auszugeben und so im oberen Preisbereich durchaus eine Zunahme festzustellen ist.

Die Auswahl der Rohstoffe sowie die Durchführung diverser Sicherheitstests werden von den Herstellern mittlerweile sehr fokussiert. Dies auch angeregt durch externe Tests, bei denen in der Vergangenheit bei einigen Modellen teils unzufriedene Ergebnisse bei messbaren Schadstoffen erzielt wurden. So wählen die meisten Hersteller alle verwendeten Materialien selbst aus und prüfen diese vor Verwendung auf sämtliche Bestandteile und mögliche Schadstoffe. Somit können sie gewährleisten, dass alle verwendeten Materialien bedenkenlos verwendet werden können. Ein wichtiges Thema sowohl der Endverbraucher als auch der Hersteller und Fachhändler ist Nachhaltigkeit. Der Blick richtet sich hierbei nicht nur auf die für das jeweilige Produkt verwendeten Materialien und Herstellungsprozesse, sondern auch ‚Green Logistics‘ und Faktoren wie etwa umweltfreundliche Verpackungsmaterialien erhalten einen immer größeren Stellenwert. Es liegt durchaus im Trend, Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein bewusst zu bewerben, etwa mit der Beteiligung an Projekten, die den CO2 Ausstoß Ausgleich im Form von Neubepflanzung von Wäldern weltweit fördern.

Die Hersteller arbeiten bei der Entwicklung neuer Kollektionen auch mit den Endverbrauchern zusammen, etwa indem sie über die verschiedenen eigenen Social Media Plattformen wie Facebook und Instagram in den Austausch mit ihrer Community gehen und Wünsche und Vorstellungen in Erfahrung bringen. Das Design eines Produkts und die Kommunikation über die jeweils passenden Kanäle spielen so eine große Rolle. Die Hersteller arbeiten auch teils eng mit Influencern zusammen, die die neuen Produkte bewerben.

Der Endverbraucher kann sein Produkt häufig online individuell konfigurieren und bestellen. Dennoch lässt sich erkennen, dass der Kauf oft im regionalen Fachhandel getätigt wird. Eine professionelle Beratung durch erfahrenes Fachpersonal ist nach wie vor entscheidend bei der Kaufentscheidung des Endverbrauchers. Besonders bei High-End-Produkten setzen die Hersteller auf autorisierte Fachhändler, die die Features exakt erläutern können, eine persönliche Beratung und Übergabe gewährleisten und so einen Premium-Service gewährleisten. Es zeigt sich auch, dass gerade Erstgebärende verstärkt den Fachhandel aufsuchen, um sich zu informieren, aber auch um die Produkte selbst anfassen und testen zu können. Die Endverbraucher informieren sich umfassend und möchten für ihr Kind das Beste. Beim zweiten Kind oder bei Folgekäufen wird dann bei großen Produkten auch online gekauft, da dann auf Erfahrungen oder auf Wissen zurückgegriffen werden kann. Die Investitionssumme für die Erstausstattung ist recht hoch. Erstgebärende sind oft älter, verdienen gut, können sich mehr leisten und verwöhnen ihr Wunschkind gerne. So steigt das Bedürfnis der Kunden nach High-End-Produkten.

Kinderwagen für jeden Lebensstil
Neben Qualität und Sicherheit bieten die Kinderwagen eine immer leichtere Bedienbarkeit. Im Trend liegt, dass sie flexibel und kompakt sind. So gestaltet sich das Zusammenlegen oder der Austausch bestimmter Aufsätze immer unkomplizierter. Zahlreiche Hersteller bieten bei ihren leichten Modellen ein Einhand-Klapp-Faltsystem und für den Transport Tragegriffe oder zusätzliche Taschen. Insgesamt zeigen sich die Modelle kompatibler, flexibler und auch leichter. Buggys und Kombikinderwagen kommen ebenso zum Einsatz wie Travel-Systeme. Dabei liegen die Neugeborenen und Babys zuerst in bequemen Wannen, die später gegen einen Sportwagenaufsatz, der bereits im Set enthalten ist, ausgetauscht werden kann. Auch die Babyschale für einen reibungslosen Wechsel vom Auto auf den Kinderwagen bieten diese Modelle. Viele Kinderwagenmodelle sind kompatibel mit Kinderautositzen. Die Angebotsvielfalt an Modellen bietet dem Endverbraucher die Möglichkeit, das Produkt zu wählen, das seinem Lifestyle entspricht, ob dem Großstadt-Liebhaber oder Outdoor- und Sportbegeisterten. Der Individualität können die Eltern teils auch durch gezieltes Kreieren ihres Kinderwagens Ausdruck verleihen. Gestell-Farbe, Aufsatz, Sitzeinlage, Unterseite der Babytragetasche, die zusätzliche Abdeckung, Verdeck oder Verdeck-Farbe und der Einkaufskorb sowie weitere Accessoires können etwa je nach Geschmack zusammengestellt werden. Die Konzepte der Hersteller orientieren sich an den unterschiedlichen Lebensbedürfnissen der Endverbraucher, so dass der Wagen dem jeweiligen Nutzen entspricht. Das zeigt sich auch bei den Farbkonzepten, die sich durchaus an der Modebranche orientieren. So fokussiert ein Hersteller das Thema Design. Bestehende Kinderwagen-Modelle werden in neue und andersartige Stoffe gehüllt, sodass auch eine neue Haptik entsteht. Auch die Gestelle präsentieren sich optisch anders. So wird ein Modell mit einem schwarz-matten Aluminiumgestell ausgestattet. Die Wahl besteht zwischen einem schwarz-matten Bezugsstoff und einem mittelgrauen. Schiebegriff und Sicherheitsbügel sind bei beiden Wägen mit einem hochwertigen, cognac-farbigen Kunstleder überzogen. Weitere Modelle des Herstellers wird es in Uni sowie mit einem Blumenmuster in Grau und Rosa sowie einem grafischen Muster in weiß-gelb-schwarz geben. Insgesamt können bei zahlreichen Modellen der Hersteller zu eher gedeckten Farben gezielt Farbtupfer, Muster und Motive gewählt werden. Trendy sind verschiedenen Grautöne und Schwarz, teils kann das Verdeck in Weiß oder einem helleren Grauton als der Rest des Wagens gewählt werden. Auch Melange ist trendy. Weiterhin gibt es limitierte Exklusivmodelle, zu denen die entsprechenden Accessoires in dem limitierten Design angeboten werden. Die Hersteller arbeiten auch mit Lizenzen, so gibt es etwa ‚VW-Kinderwagen‘ oder ‚Scuderia Ferrari-Kinderwagen‘ und die entsprechenden Autokindersitze und Accessoires.

Dem Wunsch nach Individualität wird ein Hersteller mit der Möglichkeit einer kompletten Sonderanfertigung gerecht. Einander Hersteller bietet seinen Kunden einen besonderen Service, indem diese aus hunderten von Stoffen auswählen und selbst über jedes einzelne Textilteil an ihrem Kinderwagen entscheiden können. Auf diese Weise ist es möglich einen komplett individuellen Kinderwagen zu kreieren. Weiterhin trägt der Hersteller dem Wunsch der Endverbraucher nach Nachhaltigkeit Rechnung und bietet sein Premium-Kinderwagenmodell in mehreren Stoffdesigns an, die aus recycelten Materialien bestehen.  Das Garn für den Stoff wird aus recycelten PET-Flaschen hergestellt.  Dieses Herstellungsverfahren schont Ressourcen, denn durch die Wiederverwendung der PET-Flaschen werden weniger Wasser und Energie verbraucht, der CO2-Ausstoß ist geringer. Dem Wunsch der Endverbraucher nach Flexibilität entspricht der Hersteller mit einem Kinderwagen, der sich zum Buggy umrüsten lässt, sodass dieser sich von Geburt an mit Babywanne, im Sitzalter mit Sportwagenaufsatz und später auch als leichter Begleiter mit Buggy-Einhang nutzen lässt. Kompakt präsentiert sich ein weiteres Model, das sich mit der Einhand-Faltung auf ein kompaktes Maß von 48x42x28 cm zusammenlegen lässt. Die Modelle zeigen sich eher klassisch, etwa in Grautönen und Marine, ebenso aber die im Trend liegenden floralen Muster, beispielsweise Blätterdesigns oder Blumenprints. Ein Kinderwagenverdeck ist komplett in floraler Optik gestaltet. Weiterhin gibt es Tiermuster, etwa ein Lama sowie Punkte, Streifen und Sterne.  

Das leichte und kompakte Buggy-Modell aus Aluminium und Magnesium eines anderen Herstellers bietet die Möglichkeit, den Sitz während der Nutzung zu drehen, sodass das Kind in Fahrtrichtung oder entgegen dieser schauend geschoben werden kann.  Unter dem Sitz wird ein Knopf betätigt, und der Sitz lässt sich drehen. Der Buggy verfügt weiterhin über einen Einhand-Faltmechanismus und lässt sich freistehend in die Ecke stellen. Bei einem anderen Wagen lässt sich die optionale faltbare Babywanne auch eingesetzt auf die halbe Größe falten und der Einhand-Faltmechanismus funktioniert bei eingesetztem Sitz, unabhängig, in welche Richtung er weist. Die Hersteller arbeiten ständig an Optimierungen ihrer Modelle, so bietet ein leichter Buggy nun eine größere Wanne, die sich mit einer Hand leicht vom Gestell abnehmen lässt. Der Sonnenschutz lässt sich aus dem Dach ausklappen, sodass das Baby geschützt liegt. Das hintere Dachverdeck kann hochgeklappt werden, sodass Licht in den Wagen einfällt. Der Matratzenbezug ist, wie bei vielen anderen Modellen auch, waschbar. Schwenkbare Vorderräder, Verstellbare Beinauflagen, Sonnenverdeck, auch mit zusätzlicher Sonnenblende, teleskopisch verstellbare Schiebegriffe und große Körbe, ob seitlich oder unter dem Wagen zeichnen viele Wagen aus. Der Sitz des Kindes lässt sich teils auf Hochstuhlsitzhöhe einstellen. Ein Hersteller bietet für seine Modelle eine Special Edition an und hat bestehende Modelle teils baulich an diese angepasst, so etwa mit Luftreifen versehen. Die Edition zeichnet sich durch edel glänzende Chromgestelle, exklusiven Melange-Stoff, Details wie Diamant-Naht an Schieber und Sitz oder Weißwandreifen aus. Die schwenk- und feststellbaren Vorderräder sind wie auch die Hinterräder gefedert. Sie lassen sich um 360° Grad drehen und ermöglichen so eine besondere Wendigkeit. Bequemlichkeit fürs Baby und Kind bieten die weiche atmungsaktive Matratze in der Tragewanne und die lange Rückenlehne der Sitzeinheit, die die Wirbelsäule des Kindes im Sitzen entlastet. Auch diese Wagen werden mit dem Autokindersitz zum Travelsystem. Weiterhin bietet der Hersteller für einige seiner Modelle die neuen Farben ice und rose geben. Das Verdeck ist – je nach Wunsch - in Rosa (rose) oder sehr hellem Blau (ice) gehalten.

Ein Hersteller bietet einen flexiblen und kompakten Kinderwagen im Baukastenprinzip. Der Rahmen ist die Basis, auf die drei Möglichkeiten ab Geburt und für Kleinkinder zwei Sitzeinhänge schnell, sicher und einfach angebracht werden können. Auch der Autokindersitz findet dort Platz. Der Wagen lässt sich kompakt zusammenklappen. Der Individualität trägt der Hersteller hier auch Rechnung, indem der Endverbraucher sein Modell mithilfe eines 3D-Konfigurators gestalten kann. So passt er Räder, Schiebegriffe und Farben an und fügt das gewünschte Zubehör hinzu.

Ein weiteres Modell bietet Platz für zwei Kinder. Der Sitz kann rückwärts, vorwärts oder als Liegesitz montiert werden. So kann etwa ein Kind vorwärts, das andere rückwärts sitzen. Eine Wanne, die sich bequem mit einer Hand auf- und abnehmen lässt, ist ebenfalls erhältlich. Babyschalen lassen sich mit dem Universal- Adapter befestigen. Neuartige Reifen bieten die Federwirkung eines luftgefüllten Reifens und die Vorteile eines Schaumreifens. Akzente setzt das Vollnarbenleder an der Griffstange und am Halterungssystem.

Eltern wollen auch mit Kind mobil und aktiv sein. Hier bieten die Hersteller Kinderwagen, die auch als Fahrradanhänger genutzt werden können. Ein neues Modell kombiniert die Funktionalität eines (Zwillings)Kinderwagens mit der eines Joggers und eines Fahrradanhängers. Er kann für Zwillinge, Geschwister oder ein Kind genutzt werden. Wird er als Kinderwagen genutzt,  kann die dazugehörige Wanne von Geburt an ohne Einschränkungen verwendet werden. Sowohl als Fahrradanhänger als auch mit Sportsitz lassen sich in dem Wagen bis zu zwei Kinder transportieren. Der vorhandene Stauraum kann auch für Einkäufe mit dem Kind genutzt werden. Das Verdeck-Fenster ist mit geräuschlosem Magnetverschluss ausgestattet und erweiterbar. Das Modell verfügt über viele Verstaumöglichkeiten, Reflektoren, eine atmungsaktive Sitzfläche, abnehmbare Kopfpolster und einen 5-Punkt-Gurt mit Schulterpolster sowie eine komfortable Federung. Es lässt sich leicht zusammenlegen und verstauen.

Ein weiterer Anhänger präsentiert sich in der Stadt als Buggy, verwandelt sich zum Jogger, bietet sich zum Wandern an und kann beim Skilanglauf als Schlitten genutzt werden. Es finden ein bis zwei Kinder darin Platz, und er ist mit zahlreichen praktischen Funktionen und Aufbewahrungsoptionen ausgestattet. Federung, 5-Punkt-Sicherheitsgurt und eine sichere Sitzposition sind gewährleistet.

Babys mögen es sehr gerne, getragen zu werden, und das Tragen fördert die Eltern-Kind-Bindung. Den Eltern bietet das Tragen die Möglichkeit, ihren Alltag mit Kind flexibel zu genießen. So sind für aktive Eltern zahlreiche Kindertragen im Angebot. Sie zeichnen sich durch geringes Volumen und kompakte Abmessungen aus, die ein leichtes Verstauen und Bewegungsfreiheit, etwa in Bus, Bahn oder beim Einkauf ermöglichen. Die High-End-Rückentragen bieten ein atmungsaktives verstellbares Rückenteil, der Sitz ist höhenverstellbar, eine Sonnenblende und Regenschutz sind integriert. Ein Spiegel ermöglicht den Blick auf das Kind. Eine Babytrage lässt sich bequem um 360° drehen und wächst vom Neugeborenen bis zum Kleinkind mit. Sie ist in zahlreichen Farben erhältlich, auch in Unisex Grau und Schwarz mit grafisch gemustertem Innenfutter oder auch in Uni.

Auch Babytragetücher werden in vielfältigen Farben, Stoffen, Mustern und Größen angeboten, etwa aus waschrobuster Biobaumwolle oder Mischgewebe mit Kaschmir oder Wildseide. Zwei Modelle eines Herstellers präsentieren sich als eine Mischung aus Tragetuch und Babytrage. Das eine Modell zeigt sich ohne Schnallen oder Verschlüsse, das andere hat eine Schnalle. Auch ein weiterer Hersteller bietet seine designten Babytragen von Geburt mit und ohne Schnallen. Das intuitive Anlegen der Tragen ist ebenso gegeben wie weich gepolsterte Gurte.

Als weitere Tragemöglichkeit werden Jacken und Westen angeboten. Eine Rückentrage aus Stoff mit einem Sitzbeutel, der sich den Körperformen anpasst und rundum sicher stützt und hält, ist leicht und passt, klein zusammengelegt, in die Wickeltasche. Die individuell einstellbaren Schultergurte sind breit und gepolstert, auch der Brustgurt ist verstellbar. Ein universeller Sonnenschutz für Babytragen oder Babytücher kann der jeweiligen Größe der Trage angepasst werden und wird übergezogen und mit Klipps befestigt. Das Gewebe ist sehr fein, feuchtigkeitsregulierend und luftdurchlässig und hat zusätzlich wasserabweisende Eigenschaften. Als weitere Tragemöglichkeit werden Jacken und Westen angeboten.

Innovative Kinderautositze
Zentrale Kriterien beim Kauf von Kinderautositzen sind Sicherheit, Funktionalität und Sitzkomfort. Für Sicherheit sorgt auch der EU-Standard i-size Norm ECE R 129, der seit 2013 in drei Phasen in Kraft getreten ist. Durften i-Size-Sitze zunächst nur mit Isofix befestigt werden, gibt es mittlerweile i-Size-Sitze der Phase 3, die sich mit dem Autosicherheitsgurt befestigen lassen, so beispielsweise in einem Oldtimer. Neuere Automodelle verfügen über die Sitznorm und bieten Isofix-Anker. Neuzulassungen von integralen ISOFIX-Kindersitzen sind seit September 2017 nur noch nach der neuen Richtlinie i-size UN ECE Reg.129 möglich und nicht mehr nach der früheren Norm ECE R 44. Bei dieser erfolgte die Einteilung anhand des Körpergewichts und des Alters des Kindes, hingegen erfolgt die Einstufung bei der i-Size-Norm anhand einer Längenklassifizierung, die sich an das Konfektionsgrößensystem anlehnt. Dies soll dem Endverbraucher auch den Kauf des richtigen Sitzes helfen, denn der Sitz muss zur Anatomie des Kindes passen. Bei den i-size-Sitzen ist der rückwärtsgewandte Transport von Kindern bis zu einem Alter von 15 Monaten und der Seitenaufpralltest des Sitzes Pflicht. Vorhandene Sitze mit der Zulassungsnorm für Kindersitze ECE R44/04 sind aber noch zulässig. Die neue EU-Verordnung i-Size Norm ECE R 129 ersetzt somit schrittweise die alte Norm. In i-size-Modellen werden Babys und Kleinkinder bis zu einem Alter von 15 Monaten rückwärts gerichtet transportiert. Von Experten wird ein Rückwärtssitzen für Kinder bis zu einem Alter von vier Jahren empfohlen, da sich so bei einem Aufprall die Belastung auf Hals und Wirbelsäule verringert. Reboarder, so die Bezeichnung für Sitze, in denen das Kind entgegen der Fahrtrichtung sitzt, bieten ein hohes Maß an Sicherheit, da die Halswirbelsäule bei einem Aufprall geschützt wird. Bei älteren Kindern ist die Nackenmuskulatur schon besser ausgeprägt und so fahren sie in Fahrtrichtung mit. Wichtig ist ein bequemes Sitzen für das Kind im Sitz. Für Komfort sorgen unter anderem große Beinfreiheit, ausreichend Platz im Sitz und eine gute Sicht für das Kind und bei den Sitzen für die Kleinsten auf eine gute Liegefunktion. So bietet ein Hersteller einen mitwachsenden Sitz mit Top Tether für eine sichere und unkomplizierte Installation, bei dem eine Schaltleiste am vorderen Bereich angebracht ist. Auf Knopfdruck lässt sich der Sitz mit vier Sitz- und Ruhepositionen um 360° drehen. Ein anderer Sitz ist um 90 ° drehbar, sodass das Ein- und Aussteigen erleichtert wird. Die Fahrtrichtungskontrolle verhindert ein zu frühes Nutzen des Sitzes in vorwärts gerichteter Position.

Ein wichtiger Faktor ist der Seitenaufprallschutz. Bei einem Seitenaufprall wirken enorme Kräfte auf den Nacken-Kopf-Bereich des Babys.  Daher haben die Hersteller besonders in diesem Bereich einige Neuerungen und Weiterentwicklungen vorangetrieben. Integrierte Seitenaufprallsysteme ermöglichen, dass die Wucht des Aufpralls verringert wird. Die Sitze bieten unterschiedliche Lösungen, die sich seitlich in den Babyschalen befinden. So gibt es beispielsweise ausklappbare Seitenabstandshalter oder eine Art Stütze, die im Falle eines Aufpralls das seitliche Kopfpolster in Richtung Babykopf schiebt. Andere verwenden energieabsorbierendes Gewebe oder bieten spezielle Nacken- und Kopfstützen an, die den Seitenaufprallschutz bereits bei Neugeborenen umsetzen.

Neben der Sicherheit stehen der Komfort und die Ergonomie der Sitze im Fokus. So weist ein Modell einen Einsatz für Neugeborene auf, der den gekrümmten Bogen des Rückenteils ausgleicht. So liegt das Baby recht flach, vorteilhaft für den Babyrücken. Wärmestau wirkt bei einem anderen Modell eine gute Belüftung im Rückenbereich entgegen. Dieses Modell und auch die anderen des Herstellers zeichnen sich durch einen innovativen Einbau aus und sind mit einem speziellen Farbsystem ausgestattet, das Anschnall-Fehler nahezu ausschließt. Andere Modelle arbeiten mit Sound-und Licht-Systemen, die den richtigen Einbau des Sitzes und das korrekte Anschnallen in diesem erleichtern. Ein Hersteller bietet einen neuen Sitz in der in der i-Size Norm für die Größenangabe 80 bis 150 cm in neutralem Design in Anthrazit meliert und kombiniert mit Hellgrau meliert. Insgesamt zeigt sich, dass Grau, Anthrazit, Schwarz in melierter Optik trendy sind. Dabei kommen etwa auch teils Funktionsstoffe zum Einsatz, die kühlend wirken oder atmungsaktiv sind. Je nach Funktion und Beanspruchung wird ein entsprechendes Material gewählt, so etwa im Fußbereich ein strapazierfähiges, im Kopfbereich ein eher weiches. Auch Naturfasern wie etwa Bio-Baumwolle werden verwendet, da diese nicht nur hautfreundlich sind, sondern auch ein geringes Allergiepotential aufweisen.

Vielseitige Kindermöbel
Sicherheit und Design spielen beim Kauf von Kindermöbeln eine große Rolle. Dabei helfen dem Endverbraucher bei der Wahl des für ihn passenden Möbelstücks in punkto Sicherheit Prüf-Siegel wie das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit, den „Blauen Engel“ für emissionsarme Produkte, das TÜV-Siegel zu Schadstoffen und das „Goldene M“ als ein allumfassendes Sicherheits- und Qualitätssiegel. . Neben Massivholz liegen nach wie vor Programme in MDF im Trend. Möbel aus Holz sind Unikate aus der Natur und entsprechen dem Wunsch nach Individualität. Dabei achten die Hersteller auf die Verwendung von Hölzern aus gesicherten Beständen für die Kindermöbel und auch Spielwaren. Verarbeitet werden Hölzer wie Buche und Birke, aber auch Fichte und Eiche, die gelaugt, gekalkt, geölt, lasiert oder lackiert angeboten werden. Insbesondere natürliche Materialien, helle Pastellfarben und graue Farbtöne liegen im Trend. Weiß spielt nach wie vor eine große Rolle. Dies auch, weil es sich gut kombinieren lässt. Rosa und Blau setzen – wie auch in anderen Bereichen – häufig Akzente. Die Bandbreite an Möbeln reicht von romantisch verspielt bis puristisch. So findet der Endverbrauche Möbel, die seinem Lebensgefühl und Lebensstil entsprechen. So zeigt sich der Trend zu Möbeln, die stark von skandinavischen Einflüssen und neu interpretierten Retro-Looks geprägt sind. Geometrische Formen sind hierbei häufig anzutreffen.  Insgesamt weist das Design eine große Vielfalt auf, von klassisch über romantisch bis hin zu trendigen, kubischen Formen reicht das breite Angebot, sodass für jeden Geschmack Passendes zu finden ist. Schlichtes und zeitloses Design ermöglicht die Nutzung eines Möbelstücks als Solitär in anderen Wohnräumen. Einhergehend mit der klaren Formensprache sind neben Weiß Grautöne trendy.

Ein Hersteller bietet Möbel, um den Alltag zu imitieren, die Selbstständigkeit des Kindes, Motorik und Sinne zu fördern. So bietet etwa ein Stuhl Querstreben, die es dem Kind ermöglichen, ihn selbst zu tragen. Verschiedene Naturmaterialien, die Verwendung von Valchromat und etwa Filz lassen den Unterschied zwischen rau und glatt ertasten, erleben und erfahren. Auch ein Tisch ist leicht und mit Querstreben versehen, sodass ihn zwei Kinder selbstständig tragen können. Als Neuheit präsentiert sich auch ein modulares und mitwachsendes Kinderbett, das den oben genannten Kriterien entspricht. Neben Design sind Langlebigkeit und Multifunktionalität wichtige Kriterien für den Kauf. Kinderzimmermöbel werden seltener entsorgt oder komplett erneuert. Sie werden umgebaut, an das Geschwisterkind vererbt oder an Verwandte und Freunde verschenkt. Die modulare Bauweise vieler Möbel wird dem Wunsch gerecht Die Möbel lassen sich den jeweiligen Bedürfnissen des Kindes anpassen und wachsen mit. Aus dem Kinder- wird etwa ein Jugendbett und aus diesem wiederum ein Sofa. Bettkästen lassen sich als Zusatzbett nutzen und Laufgitter für die Kleinen können auch als Trenn -und Sicherheitsschutz an Treppenlauf - und -abgängen, vor Kaminen und dem Herd eingesetzt werden. Wippen finden auch als Hochstuhl Verwendung, Wiegen können zusätzlich als Hochstuhl und Liege genutzt werden. Manche Möbelstücke lassen sich auch so umbauen, dass sie von Erwachsenen genutzt werden können, etwa als Kommode oder Schreibtisch.

Ein Hersteller bietet etwa ein Programm an schlichten Formen, das mit vielen farbigen Schubladen und Wandregalen individuell farbig gestaltet werden kann, auch in Richtung Mädchen-und Jungenzimmer. Als Basic wählen Endverbraucher zunächst Bett, Wickelkommode und Schrank, weitere Möbel können später hinzugekauft werden.

Als Neuheit präsentieren sich multifunktionale Möbel im Stecksystem, die sich werkzeugfrei aufbauen lassen. So können auch handwerklich weniger geübte Endverbraucher das jeweilige Möbelstück zügig selbst aufbauen. Die Möbel sind HPL-beschichtet und die abgerundeten Kanten mit Leinöl behandelt. Der Hochstuhl kann in kurzer Zeit zum Lernturm, Stuhl oder zur Bank umgebaut werden. So findet er etwa als Hochstuhl Platz am Esstisch, als Lernturm an der Arbeitsplatte in der Küche oder als Stuhl oder Bank im Kinderzimmer. Mit zwei Klettbändern lässt sich auch eine Babyschale auf dem Möbelstück befestigen. Als Standfuß bietet das Tischtablett den nötigen Kippschutz. Das Kinderbett in der Größe von 120 x 60 cm findet bis ins Grundschulalter hinein als höhenverstellbarer Schreibtisch Verwendung. Auch ein beliebig erweiterbares Regal im Stecksystem ist variabel und schnell aufgebaut. Weiterhin plant das Unternehmen für die Zukunft, dem Endverbraucher eine App anzubieten, mit der er über sein Smartphone, Tablet oder die VR-Brille (Virtuelle Brille) seinen Raum digital mit Möbeln einrichten kann; also Augmented Reality, bei der reale und virtuelle Objekte 3-dimensional zueinander in Bezug stehen. Der Endverbraucher wählt dann sein Produkt, gibt die Bestellung an die Produktionsmaschine online weiter und erhält in kurzer Zeit seine bestellte Ware.

Multifunktionalität und Langlebigkeit zeichnen auch die Möbel eines weiteren Unternehmens aus, die sich schlicht, grifflos, teils mit Leisten in Grautönen von hell bis dunkel zeigen. Die Schränke wirken ‚erwachsener‘, sind größer und höher als die bisherigen Modelle. Farbakzente werden mit Accessoires gesetzt. So lässt sich ein Unisex-Zimmer durch Farb- und Motivwahl in ein Mädchen- oder Jungenzimmer verwandeln. Ein Hersteller bietet etwa ein Möbelprogramm in schlichter Formgebung an, das mit farbigen Schubladen und Wandregalen individuell bunt gestaltet werden kann, auch in Richtung Mädchen- und Jungenzimmer. Neben den schlichten oder dem skandinavischen Stil entsprechenden Möbeln in Weiß und verschiedenen Grautönen, sind nach wie vor romantische Möbel im Angebot, die sich leicht und auch märchenhaft verträumt präsentieren. Die Accessoires sind in Rosa und Pastelltönen, für die Jungen besonders im blauen Farbspektrum, gehalten. Weiterhin im Trend liegen Themenzimmer wie etwa Pirat, Prinzessin, Astronaut, Froschkönig und Fee; aber auch Tiere und Blumen lassen die Kinder in eine Erlebniswelt eintauchen, in der sie ihrer Fantasie Raum geben können.

Auch Weiterentwicklungen bewährter Produkte sind im Angebot, so etwa ein Laufstall, der sich durch Drücken eines Knopfes mit einer Hand bequem aufbauen lässt.  Ein Einsatz aus Stoff und Netzmaterial kann am oberen Rand des Laufstalls mit Klipps befestigt werden. In diesem Einsatz befindet sich sowohl ein Wickelbereich als auch ein Bettchen für das Baby bis zu einem Gewicht von etwa acht Kilogramm. Die Matratzen werden für den Abbau herausgenommen und zusammengelegt. Die große Matratze wird um das zusammengefaltete Gestell gelegt und befestigt. So lässt sich der Laufstall bequem in die mitgelieferte Tasche packen.

Stil mit Textil
Je nach Einsatz werden bei den Textilien Materialien verwendet, die strapazierfähig, abriebfest, wasserdicht und schnelltrocknend sind. Dabei legen die Verbraucher Wert auf entsprechend umweltfreundliche Produkte, die Stoffe sollen den ökologischen, ökonomischen und biologischen Standards gerecht werden, gesundheitlich unbedenklich sein und entsprechende Siegel aufweisen. Die Unternehmen suchen nach ressourcenschonenden und innovativen Herstellungsverfahren und Materialien und verwenden recycelte Materialien. Die Naturverbundenheit, ebenso die Farbenfreude und Frische drücken sich in subtilen Designs und bei der Wahl der Materialien aus, flexible Stoffoberflächen werden etwa mit Leder-Applikationen kombiniert.

Beim Schuhdesign liegen bunte fröhliche Tiermotiven im Trend, aber auch Pastellfarben und Sterne sind beliebt, weiterhin schlichte Modelle in Grau. Dies wohl auch, weil diese Farbe zu jedem Outfit passt. Auch Lizenzprodukte sind im Angebot. So bietet ein Hersteller verschiedene Produkte von Schühchen bis hin zur Wanddekoration aus Holz mit ‘Der kleine Maulwurf Pauli‘. Weiterhin werden Schlafsäcke, die mitwachsen oder auch Pucksäcke, in denen das Baby eng eingewickelt wird und die dem Baby so ein Gefühl wie im Mutterleib vermitteln sollen, angeboten. Ein neuer Pucksack ist mit Klettverschlüssen am Brust- und Bauchbereich versehen, sodass die Eltern keine Angst haben müssen, das Baby zu stramm zu pucken.  Die Beinchen haben hierbei Platz zum Strampeln und Strecken. Bei der Herstellung wird auf die Wahl der verwendeten Rohstoffe geachtet und darauf, dass alle verwendeten Materialien für Allergiker geeignet sind und diese regelmäßig auf Schadstoffe geprüft werden.

Im textilen Bereich setzt sich der Trend durch, dass Akzente geschaffen werden und es zum jeweiligen Ambiente und Geschmack passen soll, sodass auch hier der Individualität Rechnung getragen wird. Dies gilt auch bei der Bekleidung.  Sportliche Shirts und romantisch verspielte Kleidchen, florale und grafische Muster, Uni mit und ohne Prints werden präsentiert. Minimalistische Naturnuancen, aber auch starke Farben rücken in den Fokus. Unterschiedliche Farbabstufungen, auch softes Pastell, Rosa, Rot-Blau-und Grüntöne, Grau und Weiß sind trendy, ebenso vintageinspirierte Looks. Insgesamt werden bei der Entwicklung neuer Produkte aber nicht nur Optik und unbedenkliche sowie weiche und leichte Materialien für Babys Haut fokussiert, sondern auch hier werden – wie in den anderen Bereichen der Branche - die verschiedenen Bedürfnisse der Babys und Eltern in den Blick genommen und es wird auf Multifunktionalität und Langlebigkeit geachtet, sei es bei den Schlafsäcken, die mitwachsen oder Wickeltaschen, die sich als vielseitige und trendige Begleiter präsentieren. Ein Hersteller bietet Trainingshosen für die Übergangsphase von der Windel zum Töpfchen mit lustigen Aufdrucken und Baby-Sonnenhüte mit Tiergesichtern, und Kinderbadetücher laden das Kind zum Spielen und Verkleiden ein, etwa in einen Vogel.  Eine Mode-Kollektion präsentiert sich in Blau, Ocker, Grau und Apricot, sowie Weiß mit einem blauen welligen Streifen. Die Tücher, Hosen, Bodys, Kleider, Shirts, Blusen, Mützen, Decken und Schlafsäcke können auf zahlreiche Art farbig kombiniert werden und ergeben so immer wieder einen neuen Eindruck.

Spielend fördern
Weiterhin im Fokus steht die frühkindliche und spielerische Entwicklungsförderung. Auf hochwertige Qualität achten die Verbraucher auch in diesem Bereich besonders. Der Lerncharakter ist auf den ersten Blick nicht unbedingt erkennbar, die Förderung erfolgt für das Kind unbewusst und in seiner gewohnten Spielumgebung. So ermöglichen neuartige Spieldecken dem Baby ein noch besseres Erlernen der Umwelt. Life Skills stehen dabei im Vordergrund. So regen etwa Farben, Formen und Materialien ebenso wie verschiedene Funktionen das Kind an, sich intensiv mit dem Spielzeug zu beschäftigen. Prüfsiegel, seien es Gütesiegel für sicheres und nicht gesundheitsschädliches Spielzeug oder Gütesiegel für pädagogisch wertvolles Spielzeug sollen den Verbrauchern bei der Wahl des richtigen Spielzeugs helfen. Eltern fokussieren Spielwaren, die nicht nur entwicklungsfördernd und aus unbedenklichen Materialien bestehen, sondern auch altersgerecht und lange sowie vielfältig nutzbar sind. Als Materialien kommen hierbei Stoffe, Kunststoffe aber auch vielfach Holz oder eine Kombination aus Holz und Kunststoff zum Einsatz. Weiterhin gefragt sind weiche Kuschelgefährten aus Plüsch.

Bei zahlreichen Spielzeugen oder Spielteppichen oder Spielmatten- und bögen regen verschiedene Materialien den Tastsinn, bunte Farben und kontrastreiche Muster den Sehsinn an. Verschiedene Geräusche, wie Rasseln und Knistern, wecken Babys Aufmerksamkeit und fördern die Entwicklung des Hörsinns. Ein zertifizierter Greifling in bunten Farben und Kontrasten, mit vielen knisternden, quietschenden und klappernden Elementen ist mit einem Clip ausgestattet und kann am Kinderwagen, Bett oder der Babyschale befestigt werden. Weiterhin erleichtert an diesem ein Beißring das Zahnen. Unterschiedliche Materialien und viele Details wecken die Neugierde und stimulieren Aktivitäten, die für eine gesunde Entwicklung in den ersten Monaten wichtig sind.

Als Neuheit bietet ein Hersteller einen Frosch für die Badewanne. Die Kinder können ihn mit insektenförmigen Puzzleteilen ‚füttern‘ und lernen gleichzeitig etwas über verschiedene Formen. In ihm lassen sich andere Badewannenspielzeuge aufbewahren. Der Frosch schwimmt auf der Wasseroberfläche, hat ein Aufbewahrungs- und Fangnetz und haftet an der Badewannenwand. Durch das Herausnehmen des Formensortierers, eignet sich der Frosch auch als Wurfspiel in der Badewanne. Eine weitere Neuheit präsentiert sich als Projektionsnachtlicht und Taschenlampe in einem. Es projiziert in verschiedenen Farben einen Sternenhimmel an die Wand und kann, von der Station abgenommen, als Taschenlampe verwendet werden. Das Nachtlicht ist mit einem Sleeptimer ausgestattet. Von der Basis abgenommen, ist die Taschenlampenfunktion sofort bereit. Sie kann jedoch auch manuell eingeschaltet werden.

Klassische Spielzeuge mit Elektronik ergänzen die Angebotsvielfalt. So lädt eine Schildkröte aus verschiedenen Materialien, Farben, mit Rasseln, einem Spiegel und Ringen zum Spielen und Entdecken ein. Die Motorik wird gefördert, dies auch etwa durch die Möglichkeit des Versteck-Spiels. Kopf und Beine werden so ineinandergeschoben, dass aus der Schildkröte ein weicher Ball wird. Weiterhin kann sie per Knopfdruck leuchten, sprechen und gibt Töne und Musik von sich. Weiterhin bietet ein Hersteller einen Musikplayer, der 30 Melodien in verschiedenen Musikrichtungen wie Pop, Rock Klassik oder Jazz erklingen lässt, weiterhin Lieder, Klänge und Instrumente.

Als Einschlafhilfe gibt es diverse Spieluhren in zahlreichen Formen, ob als Stern oder Elefant. Ein Hersteller bietet ein neues Produkt mit verschiedenen Lichtern, Liedern, Melodien und Sätzen. Weiterhin sind Vogelgeräusche, Herzklopfen und ein Wasserfall zu hören. Ebenso gibt es Lernspielzeuge, die etwa auf Knopfdruck Licht anschalten, Sätze vorsprechen und die Sprachentwicklung mit Liedern unterstützen.

Ein interaktives Spielerlebnis bieten Bausteine in verschiedenen Formen und Farben, die in Sets angeboten werden. Auf den Bausteinen sind Motive wie Buchstaben, Zahlen, Tiere, Lebensmittel und Werkzeuge gedruckt, zu denen dann themenbezogene Sätze abgespielt werden. Alle Sets sind untereinander kompatibel und schulen zudem Feinmotorik, Koordination, Kreativität und räumliches Denken. Die Spielsets werden mit einer elektronischen Haupteinheit angeboten, die über magische Erkennung auf Einer-Blöcke reagiert, wenn man sie in die dafür vorgesehene Öffnung hineinsteckt.

Ein anderer Hersteller bietet ein interaktives Holzbausystem für Kleinkinder. Per App können Tierfiguren programmiert werden, beim Zusammensetzen der Klötze gibt es akustische Feedbacks wie entsprechende Tierstimmen, passende Lieder oder Geschichten. Magnete und Sensoren sind nicht sichtbar integriert. Aufgeladen wird der größte Stein über USB-Anschluss. In diesem ist auch ein kleiner Lautsprecher enthalten. Vier mögliche Spielfiguren sind mit Liedern und Geschichten enthalten. Weitere Figuren, Sprach & Soundpakete sind kostenpflichtig downloadbar. Ältere Kinder eigene Erfahrungen im Programmieren machen.

Motorische Fähigkeiten fördern auch Schiebe- und Treffahrzeuge. Diese werden in unterschiedlichen Formen, Farben und Materialien angeboten. Das Rutschfahrzeug eines Herstellers ist mit einem ausklappbaren integrierten Pedalsystem ausgestattet. Der Sattel lässt sich nach hinten verstellen, sodass es mitwächst und lange genutzt werden kann. Andere Rutsch- oder Laufräder lassen sich mit einigen Handgriffen zu einem Fahrrad umbauen.

Pflege und Hygiene
Neben Schadstofffreiheit und bester Verarbeitung bieten die zahlreichen Produktneuentwicklungen im Hygienesektor Komfort und Sicherheit bei höchster Qualität. Der Individualität wird dabei ebenfalls Rechnung getragen. Je nach Bedürfnis und Möglichkeit können beispielsweise Bade-Lösungen gewählt werden. Es wird auf unbedenkliche und bewährte, BPA-freie Materialien gesetzt. Biokunststoffe spielen bei der Entwicklung neuer Produkte ebenfalls eine große Rolle. Weiterhin wird auf die individuelle Entwicklungsförderung geachtet, sodass von Beginn an auch Experten aus der Entwicklungspädagogik hinzugezogen werden. Die Angebotsvielfalt umfasst etwa Anti-Kolik-Sauger, Sauger, die mehr Platz für die Zunge bieten und den Druck auf Zähne und Kiefer reduzieren oder Beruhigungssauger, die im Dunkeln leuchten und so auch nachts leicht im Bettchen zu finden sind. Die Produkte präsentieren sich in den unterschiedlichsten Farben und mit Motiven. Neue Anti-Kolik-Flaschen aus Silikon sind weich, können mit der Hand oder in der Spülmaschine gereinigt oder auch sterilisiert werden. Der Sauger ist so geformt, dass er dem natürlichen Saugverhalten des Babys an der Mutterbrust entgegenkommt. Die Flaschen und Sauger sind BPA und PVC frei und in verschiedenen Größen erhältlich.

Ein Hersteller bietet Universal-Deckel aus Silikon, die auf jeden Becher passen und das Auslaufen beim Umfallen verhindern. Essen mit ‚Gabel‘ und ‚Messer‘ üben die Kleinsten mit Silikonhelfern. Diese greifen das Essen, wenn die Kleinen den Silikonhelfer ins Essen stoßen oder schieben. Ein weiteres Produkt des Herstellers sind Tiere aus Silikon, die beim Zahnen helfen. Die weiche Beschaffenheit und unterschiedliche Texturen beruhigen das Zahnfleisch und sind für Babyhände optimal ergonomisch gestaltet. Einhorn und Drache regen das Kind auch zum Spielen an und lassen sich einfach reinigen und sterilisieren. Ein Töpfchen mit lustigem Hundegebell mit Rädern kann geschlossen werden und als Stehhilfe und Toilettensitz genutzt werden. Eine Baby-Badewannenmatte mit Saugnäpfen und rutschhemmender Oberfläche ist mit Löchern ausgestattet, sodass das Wasser während des Badens zirkuliert und die Matte nicht rutschig wird. Weiterhin verfügt die Matte über einen Haken, mit dem sie nach der Nutzung und dem Säubern bequem aufgehängt werden kann. Weitere antibakterielle Matten werden mit bunten Mustern oder erhöhten Blasen angeboten, die leicht massieren.

Digitalisierte Produkte überwachen Babys Schlaf, die Raumtemperatur oder messen den Feinstaub im Raum. Eine App überwacht etwa die Entwicklung des Babys. Es zeichnet die Ernährungs- und Schlafgewohnheiten, das Gewicht und die Größe auf und hält die Entwicklungsschritte fest. Expertentipps runden das Angebot ab. Die Kontrolle über Babys Schlaf bieten auch Babyphone. Ein Modell lässt sich per App direkt mit dem Smartphone oder Tablet verbinden. An dies können mehrere Kameras angeschlossen und auf verschiedenen Geräten kann gleichzeitig geschaut werden. Neue Modelle verfügen über ein sanftes Nachtlicht mit Timer-Funktion, Raumtemperaturkontrolle mit Alarm-Funktion, optionalen Vibrationsalarm, Gegensprechfunktion, Fütterungsschaltuhr, Schlaflieder und Naturgeräusche und ein Display mit Helligkeitsanpassung. Die Überwachung des Schlafes übernimmt auch ein Band, das am Bein des Babys befestigt werden kann oder ein Strumpf, der die Herz- und Sauerstoffrate des Kleinkindes überwacht. Er ist mit einem Sensor ausgerüstet, und die Daten werden per Bluetooth an eine Basisstation übertragen. Ein neues Produkt vereint drei Funktionen in einem Gerät, die Überwachung der Atembewegungen, der Schlafposition und die Geräuschüberwachung als Babyphone.

Digitale Lösungen bieten die Hersteller auch für Eltern größerer Kinder. So hat ein Unternehmen eine smarte, spritzwassergeschützte und strapazierfähige Armbanduhr mit GPS-Ortung für Kinder entwickelt, um diesen ein gutes Gefühl zu geben, wenn ihr Kind seinen Bewegungsradius erweitern und selbstständig die Welt entdecken möchte. Die Eltern können das Ziel eingeben und werden via Push-Nachricht informiert, wenn das Kind dort angekommen ist. Die Strecke, die das Kind gegangen oder mit dem Rad gefahren ist, kann in der Historie verfolgt werden. Weiterhin können die Eltern einen Bereich eingeben, den das Kind eigenständig aufsuchen darf. Verlässt es diesen, erhalten die Eltern eine Nachricht. Über eine App lassen sich acht Nummern eingeben und freigeben, sodass die Eltern bestimmen, wer das Kind anrufen kann. Kurze Sprachnachrichten lassen sich ebenfalls empfangen oder senden. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, drei Notfallrufnummern einzugeben, die nacheinander angerufen werden, bis einer den Anruf annimmt. Der Standort des Kindes wird sofort an die Notrufnummern versendet. Das Armband ist aus weichem, größenverstellbarem Material und die Uhr mit wenigen Knöpfen leicht zu bedienen. Die App enthält noch weitere Features wie etwa Schrittzähler oder Akkualarm.

Insgesamt achten die Hersteller darauf, den Eltern vieles zu erleichtern, so etwa auch mit einer Wickelauflage, die mit einem weichen Band ausgestattet ist. Dieses wird während des Wickelns über den Bauch des Babys gelegt. So hält es das Baby fest uns gibt ihm Halt. Das Baby fühlt sich sicher und geborgen und kann in Ruhe gewickelt werden.

Die Sicherheit und das Wohlbefinden der Schwangeren haben zahlreiche Hersteller ebenfalls im Blick. So bietet ein Unternehmen einen Schwangerschaftsgurt, der dafür sorgt, dass der Sicherheitsgurt im Auto richtig über dem Bauch der Schwangeren liegt, nicht verrutscht und der Schwangeren Komfort bei der Autofahrt bietet. Der Gurt besteht aus einem bequemen Sitzkissen, an dem Schlaufen befestigt sind, die den Autosicherheitsgurt nach unten ziehen.  Er ist größenverstellbar, einfach am Fahrer- oder Beifahrersitz anzubringen und kann sowohl beim Tragen von Hosen als auch Röcken genutzt werden.

Koelnmesse – Global Competence in Furniture, Interiors and Design: Die Koelnmesse ist der internationale Top-Messeveranstalter für die Themen Einrichten, Wohnen und Leben. Am Messeplatz Köln zählen die Leitmesse imm cologne sowie die Messeformate LivingKitchen, ORGATEC, spoga+gafa, interzum und Kind + Jugend zu etablierten Branchentreffpunkten von Weltrang. Diese Messen bilden umfassend die Segmente Polster- und Kastenmöbel, Küchen, Büromöbel, Outdoor-Living sowie die Innovationen der Möbelzulieferindustrie ab. Das Portfolio hat die Koelnmesse in den vergangenen Jahren gezielt um internationale Messen in den wichtigsten Boom-Märkten der Welt ergänzt. Dazu zählen die CIKB in Shanghai, die interzum guangzhou in Guangzhou und die Pueri Expo in Sao Paulo. Mit ambista, dem Internetportal des Netzwerks der Einrichtungsbranche, bietet die Koelnmesse ganzjährig direkten Zugang zu relevanten Produkten, Kontakten, Kompetenzen und Events.

Weitere Infos: www.global-competence.net/interiors/
Weitere Infos zu ambista: www.ambista.com

Die nächsten Veranstaltungen:
CIKB - The platform for the Kitchen Industry in China, Shanghai 10.10. - 12.10.2018
China Kids Expo - China International Baby Articles Fair, Shanghai 16.10. - 18.10.2018
ORGATEC - Arbeit neu denken, Köln 23.10. - 27.10.2018


Anmerkung für die Redaktion:
Fotomaterial der Kind + Jugend Sie in unserer Bilddatenbank im Internet unter
www.kindundjugend.de im Bereich „Presse“.
Presseinformationen finden Sie unter www.kindundjungend.de/Presseinformation
Bei Abdruck Belegexemplar erbeten.

Kind + Jugend bei Facebook:
https://www.facebook.com/kindundjugend

Kind + Jugend blog:
http://news.kindundjugend.com

Kind + Jugend auf Twitter:
https://twitter.com/kindundjugend

Ihr Kontakt bei Rückfragen:
Christine Hackmann
Kommunikationsmanagerin

Koelnmesse GmbH
Messeplatz 1
50679 Köln
Deutschland
Telefon: +49 221 821 2288
Telefax: +49 221 821 3544
E-Mail: c.hackmann@koelnmesse.de
www.koelnmesse.de

Sie erhalten diese Nachricht als Bezieher der Pressemitteilungen der Koelnmesse. Falls Sie auf unseren Service verzichten möchten, antworten Sie bitte auf diese Mail mit dem Betreff "unsubscribe".

Christine Hackmann

Presse Kontakt

Christine Hackmann
Kommunikationsmanagerin
Telefon +49 221 821-2288
E-Mail schreiben

Gabriele Nohl

Presse Kontakt

Gabriele Nohl
Kommunikationservices
Telefon +49 221 821-2270
Telefax +49 221 821-3544
E-Mail schreiben