Köln: 08.–10.09.2022 #kindundjugend

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN

Von Familienplanung bis Baby Care: Smarte Helfer für Eltern

04.08.2021

Kinderausstattung, Sicherheit, Smarte Helfer, Baby Care

Auch das Familienleben wird digitaler. ©Koelnmesse

Manche Tech-affinen Paare setzen schon bei der Familienplanung auf digitale Helfer: wie zum Beispiel auf das Atemmessgerät breathe ilo . Es erfasst anhand der Atemluft den Hormonstatus der Frau, mithilfe eines selbstlernenden Algorithmus werden die fruchtbaren Tage berechnet und per Smartphone App angezeigt.

Ist der Nachwuchs unterwegs, wird auch die Schwangerschaft mit intelligenten Tools überwacht. So hat beispielsweise Garmin Fitness Wearables Features entwickelt, die vielfältige physiologische Daten messen und täglich über den Gesundheitszustand und die Fitness der werdenden Mutter und des Fötus informieren.

Sicherheit, Kinderausstattung, Herausfallschutz, Sicherheitsnetz, Bettschutzgitter, Schlafen, Kleinkind

Oft kommt zum Babyglück auch die Sorge um das Wohlergehen des Nachwuchs – hier kann sensorbestückte und App-gesteuerte Technik als Alltagsbegleiter unterstützen. @Koelnmesse

Großes Angebot im Bereich Baby Care

Wenn das Baby auf die Welt kommt, ist die Freude groß. Oft kommt zum Babyglück auch die Sorge um das Wohlergehen des Nachwuchs – hier kann sensorbestückte und App-gesteuerte Technik als Alltagsbegleiter unterstützen. Angebote gibt es für alle Lebenslagen.

So sorgen intelligente Bettchen wie das Snoo Smart Sleeper von Happiest Baby für sanften Schlummer. Die schicke Wiege merkt, wenn das Baby weint, und schaukelt es automatisch wieder in den Schlaf; dabei spielt sie Geräusche ab, die denen im Mutterleib ähneln. Während des Schlafs überwachen Babyphone oder Wearables Herzfrequenz, Atmung und Sauerstoffwerte und alarmieren die Eltern bei Unregelmäßigkeiten. Aufmerksamkeit erregten z. B. die smarten Socken von Owlet oder das Schnuller-Thermometer, etwa von Beurer , um Fieber zu messen.

Auch beim Wickeln und Füttern unterstützt digitale Technik: Der Fläschchenhalter Baby Gigl von Slow Control etwa sorgt dafür, dass die Nuckelflasche immer richtig gehalten wird, damit das Kleine nicht zu viel Luft schluckt, denn das könnte zu Koliken führen. Selbstverständlich werden auch die Trinkmenge und -dauer sowie Umgebungsdaten erfasst. Und in naher Zukunft dürften auch sensorbestückten Windeln eine Nachricht aufs elterliche Smartphone schicken, wenn sie voll sind.

Wachsender Markt mit attraktiven Chancen

Für innovative Hersteller und engagierte Händler bietet der wachsende Markt für digitale Baby-Produkte auf jeden Fall attraktive Chancen. Allein im Segment Babyphones/Baby Monitoring soll das weltweite Volumen, laut Statista , von geschätzten 1,2 Milliarden US-Dollar in diesem Jahr auf 1,9 Milliarden im Jahr 2027 anwachsen.